Was passiert mit einer Immobilie im Alleineigentum bei einer Scheidung

Was passiert mit einer Immobilie im Alleineigentum bei einer Scheidung

Steht eine Scheidung kurz bevor, müssen Sie sich mit der Frage beschäftigen, was mit Ihrer Immobilie passiert und ob Ihr Ehepartner einen möglichen Anspruch auf diese besitzt. Erfahren Sie im Folgenden, welche entsprechenden Voraussetzungen vorliegen müssen, wie ein Zugewinnausgleich Ihrer Immobilie im Alleineigentum berechnet wird und warum ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten von Vorteil für Sie und Ihren Ehepartner ist.

Häufige Fragen & Antworten: Zugewinnausgleich für Immobilien im Alleineigentum

Bei einer Scheidung und dem sog. Zugewinnausgleich Ihrer Immobilie ist es wichtig zu klären, wer der Eigentümer der Immobilie ist.

Was gilt beim Zugewinnausgleich für Häuser/ Wohnungen, die Alleineigentum sind?

Der Zugewinnausgleich regelt bei einer Scheidung die Vermögensverhältnisse zwischen Ehepartnern, wozu unter anderem auch Immobilien zählen. Wenn Sie als Alleineigentümer eine Immobilie mit in die Ehe gebracht haben, ist deshalb zunächst zu klären, ob während der Ehe mögliche Modernisierungs-, Sanierungs-, oder Ausbaumaßnahmen vorgenommen wurden.

Denn: Für den Zugewinnausgleich ist nur der Vermögenszuwachs zwischen der Heirat und der Scheidung von Bedeutung. Von einem Zugewinn wird dementsprechend nur gesprochen, wenn sich Ihr Vermögen während der Ehe erhöht hat.

Voraussetzungen für einen Zugewinn bei Alleineigentum:

  • Die Immobilie wurde während der Ehe gekauft.
  • Ihre Immobilie wurde im Zeitpunkt der Ehe modernisiert, saniert oder ausgebaut. Hinweis: In diesem Fall ist der Zeitpunkt des Erwerbs der Immobilie durch den Eigentümer irrelevant.

Führen entsprechende Maßnahmen bei Ihrer Immobilie im Alleineigentum zu einer Wertsteigerung, liegt ein Zugewinn vor, welcher bei einer Scheidung dem Zugewinnausgleich unterliegt. Demzufolge wird dieser Betrag im Verhältnis 50/50 auf die Ehepartner aufgeteilt.

Einfluss von Erbschaft & Schenkung beim Zugewinnausgleich

Der Zugewinnausgleich findet auch bei geerbten oder geschenkten Immobilien Anwendung, wenn diese im Zeitpunkt der Ehe modernisiert, saniert oder ausgebaut wurden und es sich dabei um eine Wertsteigerung der Immobilie handelt.

Hinweis: Bei Eheschließungen in der ehemaligen DDR findet das Familiengesetzbuch
(sog. Vermögensausgleich gem. §§ 39,40 FGB) Anwendung. Stichtag für das Anfangsvermögen ist nicht der Tag der Eheschließung, sondern der 3. Oktober 1990
(Tag der Wiedervereinigung)

Kann eine Immobilie im Alleineigentum während der Scheidung einfach verkauft werden?

Als Alleineigentümer dürfen Sie bis zur rechtsgültigen Scheidung Ihre Immobilie nicht ohne die Zustimmung des Ehepartners gem. § 1365 BGB verkaufen. Erst wenn die Scheidung rechtsgültig und das Verfahren für den Zugewinnausgleich abgeschlossen wurde, können Sie als Alleineigentümer Ihre Immobilie ohne Zustimmung des Ehepartners verkaufen.

Zugewinnausgleich berechnen für Immobilien im Alleineigentum

Sollten Sie als Alleineigentümer einer Immobilie dem Zugewinnausgleich unterliegen, müssen Sie feste Richtlinien gem. §§ 1374 - 1378 BGB beachten.

Berechnung des Anfangsvermögen und Endvermögen bei einer Scheidung

Um einen Zugewinnausgleich für eine Immobilie im Alleineigentum zu berechnen, wird die Wertsteigerung während der Ehe ermittelt.

  • Anfangsvermögen → Wert der Immobilie zum Zeitpunkt der Eheschließung
    (Tag der Eheschließung)
  • Endvermögen → Wert der Immobilie zum Zeitpunkt der Scheidung
    (seit dem 1. September 2009 gem. §1384 BGB - Tag der Einreichung des Scheidungsantrags)

Beispiel: Eine Immobilie hat ein Anfangsvermögen von 250.000 Euro und bei Scheidung ein Endvermögen von 400.000 Euro.

400.000 Euro - 250.000 Euro = 150.000 Euro : 2 = 75.000 Euro

Hinweis: Das Gericht zieht das Anfangsvermögen vom Endvermögen ab. Ist der Betrag nicht identisch, wird der Differenzbetrag halbiert und steht dann der anderen Partei als Zugewinnausgleich zu. In unserem Beispiel wäre es ein Betrag in Höhe von 75.000 Euro.

Verkehrswertgutachen für Immobilien im Alleineigentum: Wie lässt sich der Wert einer Immobilie bei Scheidung ermitteln?

Häufig ist es ratsam, sich direkt zu Beginn ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten durch eine/n Immobiliensachverständige/n erstellen zu lassen. Diese/r ermittelt für Sie den Verkehrswert (sog. Marktwert) Ihrer Immobilie im Alleineigentum.

Durch das Verkehrswertgutachten erhalten Sie zusätzliche Auskünfte, was Ihre Immobilie aktuell tatsächlich wert ist und können diese Informationen auch vor Gericht nachweislich belegen. Besonders bei einer Scheidung und dem damit verbundenen Zugewinnausgleich ist ein Verkehrswertgutachten durch eine/n Immobiliensachverständige/n daher von erheblichem Vorteil für beide Parteien.

Sollten Sie Fragen rund um Immobiliengutachten haben, zögern Sie nicht, mir eine E-Mail zu schicken. Gerne stehe ich Ihnen als zertifizierte Sachverständige mit Antworten zur Seite.

 

Foto von Binyamin Mellish von Pexels

 

Zurück